Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IMKT/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IMKT/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Universalreibungsprüfstand

Der Kombiprüfstand bietet die Möglichkeit, das Betriebsverhalten von Wälzlagern unterschied­licher Bauform zu untersuchen. Die Lager können dabei kombiniert axial/radial belastet werden. Zwei wesentliche Einsatzzwecke sind Reibungs­messungen und die Ermittlung der elektrischen Lagerkapazität und des ohmschen Lagerwider­standes.

Prüfstand

Der Prüfaufbau besteht im Wesentlichen aus einem stufenlos regelbaren Drehstrom-Asynchronmotor, der über einen Riementrieb eine Vorgelegespindel antreibt. Koaxial zur Vorgelegespindel ist der Prüfkopf mit der Prüfspindel angeordnet. Die Leistungs­übertragung auf die Prüfspindel erfolgt über eine Drehmomentmesswelle. Die Prüfspindel wird mit den Prüflagern bestückt. Im Falle der rein axialen Belastung kommen zwei Lager zum Einsatz. Die Last wird mit einem Tellerfederpaket erzeugt und kann an dem Anwendungsfall angepasst werden. Soll eine zusätzliche Radiallast erzeugt werden, so kommt ein Zwischentopf mit zwei weiteren Lagern zum Einsatz. Dieser Topf wird dann über einen Radialstempel ebenfalls durch Tellerfedern belastet. Die Lageraufnahmen verfügen über Flüssigkeits-kanäle zur Temperierung der Lager mit einer Kühlflüssigkeit. Mögliche Lagerbauformen sind Rillenkugellager, Schrägkugellager oder Kegelrollenlager. Es kann zwischen Fettschmierung und Öleinspritz­schmierung gewählt werden. Bei Öleinspritz-schmierung kann der Ölvolumenstrom eingestellt werden. Zusätzlich steht ein Wärmetauscher zur Temperierung des Öls zu Verfügung. Über eine Erdungsbürste kann ein elektrischer Kontakt zur rotierenden Prüfspindel hergestellt werden. Damit besteht die Möglichkeit zur elektrischen Kapazitäts- und Widerstands­messung.

Einsatzmöglichkeiten

Der Prüfstand eignet sich zur Untersuchung des Summenreibmomentes der Lager in Abhängig-keit von ·

  • Schmierstoff ·
  • Lagerdrehzahl ·
  • Temperatur ·
  • Lagerlast

Durch die gezielte Einstellung unterschiedlicher Schmierungszustände können beispielsweise Planschverluste bei Ölschmierung ermittelt werden. Die Messung der elektrischen Lagerkapazität erlaubt eine Berechnung der Schmierfilmdicke im Lager. Im Bereich der Mischreibung liefert der ohmsche Lagerwiderstand eine qualitative Aussage zum Schmierungszustand.

Technische Daten

Parameter Wert
Lagergröße d≤ 40 mm
Radiale Prüflast ≤ 4kN
Axiale Prüflast ≤ 4kN
Prüfdrehzahl ≤10000 min -1
Lagertemperatur 10 °C bis 80 °C
Schmierung Fettschmierung/ Öleinspritzschmierung
Messgrößen Summenreibmoment, Drehzahl, Lagertemperatur, Lagerwiderstand, Lagerkapazität
Anzahl 2 Prüfstände

Prüfstandsbeschreibung (Download und Druckansicht)