Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IMKT/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IMKT/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Was muss ich für das KPIV – Teil 2/ die Konstruktionsklausur können? Wie bereite ich mich vor?

Die Konstruktionsklausur besteht prinzipiell aus immer wieder den gleichen Bauteilen. Dabei handelt es sich um Maschinenelemente, die in den vorangegangenen KPs, Übungen und Vorlesungen besprochen und konstruiert wurden. Für die Konstruktionsklausur ist es ratsam, ältere Prüfungen auch unter der Zeitvorgabe von 5 h zu bearbeiten, um ein besseres Zeitgefühl für den Tag der Prüfung zu bekommen. Vor jeder Konstruktionsklausur wird eine Einführungsveranstaltung angeboten, die hinterher im Internet auf dem SBMB veröffentlicht wird.

Seit WS12/13 stehen verstärkt das Funktionsprinzip und das Verständnis für die zu konstruierenden Getriebe im Vordergrund. Das bedeutet, dass zusätzlich zu den selbst zu wählenden Kupplungen auch so genannte "BlackBoxen" in den Prinzipskizzen auszufüllen sein können. Eine BlackBox ist ein Platzhalter für Maschinenelemente, die sich aus der Funktion des Getriebes und den ausführlichen Beschreibungen der Aufgabenstellung ergeben, aber nicht in der Prinzipskizze dargestellt werden. Als Beispiel hierfür seien Achsversätze um 90° mit Kegelrädern oder die Verwendung von Losrädern zur Drehrichtungsumkehr genannt, die einfach beschrieben werden können und wenig andere bekannte Lösungsmöglichkeiten zulassen.

Viel Erfolg...